KP2015_01Am Mittwoch, dem 6. Mai, wurden die Initiatorinnen des Kreativpreises in der Sparte „Bewegung“, Bärbel Broszeit und Martina Groß von der Berufsbildenden Schule Lahnstein zur Preisverleihung an die Alice-Salomon-Schule in Linz eingeladen. Der Wettbewerb war vom Verband „Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung“, Arbeitskreis „Jugend will sich er-leben“ veranstaltet worden.

Überzeugt wurde die Jury durch die engagierte und gut durchdachte Präsentation von Bewegungsübungen, die besonders die Rückengesundheit fördern sollten. Als Termin hatten die Lahnsteiner den Schwerdonnerstag ausgesucht, sodass sich auch mancher Fastnachtsnarr aus den Reihen der Schüler oder Kollegen auf dem Schulhof zu passender Musik „einschwingen“ konnte.

Bedingung für den Preis war, dass die gesamte Schule einbezogen werden musste. Die beiden Lehrerinnen hatten für die Durchführung Schüler des Berufsvorbereitungsjahres ausgesucht, um deren Kompetenzen zu fördern. Im Laufe der Aktion gewannen diese immer mehr Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten und konnten schließlich alle mitreißen- eben auch die Jurymitglieder.

Zu Beginn der Feier begrüßte der Linzer Schulleiter Axel Lischewski alle Anwesenden und hob in seiner Begrüßung die Bedeutung des Wettbewerbs zur Förderung des Engagements von jungen Menschen hervor.

David Langner (Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit und Gesundheit) betonte in seiner Rede die Bedeutung eines gesunden Rückens zur Erhaltung der Arbeitskraft angesichts einer längeren Lebensarbeitszeit. Es sei auch die Aufgabe des Arbeitgebers, etwas für die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu tun.Walter Wahl (Abteilungsleiter für die berufsbildenden Schulen im Kultusministerium) betonte die zweifache Bedeutung des Wortes „Rückgrat“. So hätten Lehrer und Schüler gemeinsam etwas für die Rückengesundheit getan, daneben würde das System der berufsbildenden Schule etwas zur Stärkung der Persönlichkeit tun, indem es Menschen auf unterschiedliche Weise fördere und stark mache.

Anschließend wurden die unterschiedlichen eingereichten und prämierten Projekte vorgestellt.

Die BBS Lahnstein hatte den ersten Platz erreicht. Stellvertretend für die Klasse nahmen die Klassenleiterin Bärbel Broszeit und ihre Teamkollegin Martina Groß den mit 750,- Euro dotierten Preis aus der Hand von Dr. Platz entgegen. Gerade für Bärbel Broszeit war es ein ergreifender Moment: „Es ist für mich schon ein tolles Gefühl, weil ich bis vor einigen Jahren selbst in Linz unterrichtet habe und früher selbst Schülerin an dieser Schule war.“