Genuss_2013_1„Mit GeNuss Gutes tun“ – so lautete der Slogan, mit dem Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung 13b) zugunsten der Elterninitiative krebskranker Kinder Spenden sammelten.

Mit einem sozialen Projekt sollte der Lernbereich „Marketing“ erschlossen werden. Schnell war die Grundidee gefunden. Kleine Grußkärtchen, die als Bon für ein Päckchen Nussmischung dienten, sollten verkauft werden. Auf diesen Grußkärtchen konnten Sender, Empfänger und eine Nachricht vermerkt werden. Einige der Schülerinnen gingen von Klasse zu Klasse, verkauften diese Grußkärtchen und eine Woche später wurden diese Grüße mit den Nusspäcken an ihre jeweiligen Empfänger überreicht.

Genuss_2013_2_01Doch bis es soweit war, steckte noch sehr viel Arbeit in der Planung.

Um dieses Projekt durchführen zu können, benötigte die Klasse Kapital. Es wurde eine Gesellschaft gegründet, die in ihrer Satzung u. a. die Höhe der Kapitaleinlage, die Handhabung bei Gewinn bzw. Verlust beinhaltete. Zudem wurde ein Spendenbrief verfasst, mit dem Eltern, Verwandte etc. um finanzielle Unterstützung gebeten wurden.

Nun konnte losgelegt werden. Nüsse wurden gekauft, wobei Hasel- und Walnüsse aus eigenen Gärten stammten, abgewogen und in kleine Geschenktütchen verpackt. Nebenbei wurde der Slogan kreiert und unter einigen Vorschlägen seitens der Schüler/innen entschieden, dass der eventuelle Gewinn an krebskranke Kinder gespendet werden soll.

Nachdem die Etiketten geschrieben, Werbeplakate gestaltet, Spendenboxen gebastelt und Grußkärtchen entworfen worden waren, konnte der Verkauf beginnen. Es wurde sehr viel verkauft und einige spendeten noch zusätzlich. In der Aktionswoche bot die Klasse in den Pausen zudem noch selbstgebackene Waffeln, Kuchen und Obstbecher mit Eis an. Diese Obstbecher konnten dank der Obstspende von Globus-Warenhaus durch die Schülern/innen gefüllt und angeboten werden.

Am Ende der Aktionswoche entschieden einige Schüler/innen, ihre Kapitaleinlage dem guten Zweck zu überlassen, sodass ein Betrag von 585,- € an die Elterninitiative krebskranker Kinder gespendet werden konnte.

Anfang Juli fand dann die Übergabe dieser Spende statt, zu der die Schülerinnen und Schüler eigens zum Verwaltungssitz der Elterninitiative nach Koblenz fuhren. Dieser direkte Kontakt war sehr bereichernd. Es wurde erklärt, wofür die Elterninitiative die Spenden verwendet, dass z. B. Spielsachen gekauft werden, eine Erzieherin finanziert wird etc. Also alles, was benötigt wird, um den Kindern und den Eltern die schwere Zeit der Therapie zu erleichtern.

Weiterhin konnten die Schülerinnen und Schüler die Elternwohnung besichtigen, die diesen zur Verfügung steht, wenn ihr Kind sich im Krankenhaus befindet.

Besonders beeindruckend war der Bericht einer Mutter, deren damals einjähriger Sohn an einem Hirntumor erkrankt war. Auf Bitte der Fachlehrerin war sie und ihr jetzt fast dreijähriger Sohn gekommen, um von ihren Erfahrungen zu berichten.

Zufrieden und mit der Gewissheit, für einen wirklich guten Zweck Geld gesammelt zu haben, wurde die Heimreise angetreten.