• Home

An der BBS Lahnstein aufgefallen: Ausgefallene Gesellenstücke der angehenden Tischler/Schreiner

Gesellenstücke 1

Wer aus dem Kollegium der Berufsbildenden Schule in Lahnstein aufmerksam in der vorletzten Schulwoche vor den großen Ferien durch die coronabedingt viel ruhiger gewordene Schule mit ihren Einbahnstraßen- und Hinweisschildern lief, wunderte sich zwar nicht über das seit vielen Wochen abgesperrte Foyer, dafür aber umso mehr über die auf den ersten Blick anmutende Möbelausstellung, die dort über die Absperrbänder hinweg zu sehen und vor allem zu erschnuppern war. Es duftete nach frisch bearbeitetem Holz. Spätestens da wurde man als stiller Zeuge neugierig. So etwas hatte es an der Schule noch nicht gegeben und konnte es auch noch nicht gegeben haben, da das Foyer der Schule stets anderweitig, zu diesem Zeitpunkt des Schuljahres normalerweise für Abschlussfeierlichkeiten genutzt und gebraucht wird.

Aber in Zeiten einer Corona-Pandemie ist eben alles anders als sonst. Tatsächlich handelte es sich keineswegs um eine Ausstellung, sondern um eine Prüfungsumgebung, denn im Foyer hatten die Schreinereien und Holzbetriebe, deren Auszubildende für den theoretischen Teil den Berufsschulunterricht an der BBS Lahnstein besuchen, die Gesellenstücke aufgestellt, die die Prüflinge nach einer im Schnitt dreijährigen Ausbildung für die Abschlussprüfung über einen längeren Zeitraum, genau 100 Stunden, konzipieren und bauen müssen. Bei genauerer Betrachtung dieser Gesellenstücke fiel die Vielfalt und die kreativen Entwürfe der einzelnen Stücke besonders auf.

Von klassischen Sideboards und Regalen über den Telefonschrank, den Werkzeugwagen bis hin zu einer Campingküche, einem Whiskeyschrank und einem originellen Uhrencollector waren an jedem Einzelstück interessante Details zu entdecken. Die Gesellenstücke befanden sich nur für einen kurzen Zeitraum in der Schule, nämlich für die Dauer der Abschlussprüfung und zur Beurteilung durch den Prüfungsausschuss. Die Prüfungsausschussmitglieder, bestehend aus den Arbeitgebervertretern (Vorsitzender: Fabian Pattar von der Firma Noll, sowie Jörg Schwieck von der Schreinerei Schwieck), den Arbeitnehmervertretern (Peter Hensch von der Firma Noll und Sven Bornwasser von der Firma Nengel) sowie den in der Berufsschule ausbildenden Lehrkräften (Monika Richter und Josef Bardenheuer), verschafften sich hier nicht nur einen Eindruck von den Gesellenstücken, sondern betreuten zugleich die Prüflinge in der Holzwerkstatt, die damit beschäftigt waren, den zweiten Teil der praktischen Abschlussprüfung zu erstellen: die Arbeits- oder Werkprobe.

Während die Prüflinge bei der Erstellung des Gesellenstückes über den längeren Zeitraum von ihrem Ausbildungsbetrieb betreut und begleitet werden, handelt es sich bei der Arbeitsprobe um die Erstellung einer Werkprobe unter Aufsicht. Hierfür steht dann auch nur ein kürzerer Zeitraum von insgesamt 8 Stunden zur Verfügung. Zur Gesellenprüfung gehört neben diesen zwei praktischen Teilen auch eine theoretische Prüfung, die an der Berufsschule durchgeführt wird. Die Prüfungsausschussmitglieder sind bei allen drei Teilen der Abschlussprüfung präsent und beurteilen die Ergebnisse. Am Ende der Gesellenprüfung für die angehenden Tischler und Schreiner steht die Freisprechungsfeier, bei der die frischgebackenen Gesellen nach alter Tradition vom Meister „freigesprochen“ werden. Der geneigte und staunende Betrachter im Foyer der BBS Lahnstein, der zum stillen Zeuge der Abschlussprüfung wurde, musste jedenfalls zu dem Schluss kommen, dass der hier ausgebildete (und nunmehr auch geprüfte) Nachwuchs sehr gut in der Lage sein wird, die hohe Handwerkskunst der Tischler und Schreiner in die Zukunft zu tragen.

Nach kurzer Aufenthaltsdauer an der Schule wurden die Gesellenstücke von den Betrieben wieder abgeholt, aber Corona sei Dank war es möglich mal einen Blick auf die konkreten Produkte der Tischler-Lehrlinge zu erhaschen und sich bewusst zu machen, wie wichtig und unersetzbar die Handwerkskunst auch in unserem digitalen Zeitalter noch ist.

Insgesamt angetreten zur Gesellenprüfung sind in diesem Jahr 12 Prüflinge: Luca Bingel, Jesse-Ben Boekelder, Kevin Burg, Philip Eberweiser, Kai Krekel, Florian Kuhs, Fabian Lemler, David Peter Palotas, Lukas Radermacher, Sven Saueressig, Leon Simon und Philipp Wagner Ausgebildet werden diese jungen Nachwuchstischler in folgenden Betrieben in der umliegenden Region: Schreinerei Müller GmbH in Marienfels, Ulrich Meffert Schreinerei in Allendorf, Tischlerei Roger Nengel in Lahnstein, Michael Menrath Schreinerei in Dausenau, Holzbau Wagner GmbH in Braubach, Spedition Anja Penz in Altendiez, Noll Werkstätten GmbH in Fachbach, Tischlerei Olaf Pfaffenberger GmbH in Niederwallmenach und Tischlerei Fetz Quadrat oHG in Miehlen

Allen Prüflingen und Beteiligten wünschen wir nicht nur für die berufliche Zukunft alles Gute!

Ihre BBS Lahnstein

Bildergalerie:
IMG 5106IMG 5108IMG 5114IMG 5129




Kontakt

BBS Lahnstein
Schulstraße 2-4 
56112 Lahnstein

T 02621 9423-0

F 02621 9423-44

buero@bbs-lahnstein.de

Sekretariat

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 7:00 - 12:30 Uhr
Mo - Do: 13:00 - 14:00 Uhr

Copyright © by pixelHAHN